Meine (Kuschel)Tiere

Darf ich vorstellen: 

Hans-Hermann und Franz-Joseph



Die beiden Herrschaften gehören zu meinen Bezugspersonen, mit denen ich mitunter den meisten Kontakt pflege. Eines Tages waren sie plötzlich da, zuerst der eine, wenig später der andere. Und bestimmen seit dem mein Leben mit.

Und warum? 
Weil sie mein Bett besetzen.

Franz-Jospeh kam zuerst daher. Der lag vor einigen Jahren für mich unter dem Weihnachtsbaum. Allerdings blieb er - leider - nicht dort, sondern machte sich recht schnell in meinem Bett breit.
Ich machte mehrere hoffnungslose Versuche, ihn zu verscheuchen (ansabbern und ankauen), und ging schließlich so weit, ihn aus meinem Bett zu werfen. Alles vergebens, er tauchte immer wieder auf.
Also machten wir einen Deal: er sollte mich in Ruhe lassen, dann würde ich ihm seinen Frieden ebenfalls gewähren und er dürfte in meinem Bettchen schlafen. Das funktionierte auch einwandfrei.

Wir duldeten uns also und soweit war alles prima - bis Hans-Hermann sich plötzlich auch noch hier einnistete. Da dachte ich mir : 
Also nein, jetzt ist Schluss, ist ja immer noch MEIN Bett und ich war zuerst da!

Das ganze Gesabber und Rausgewerfe ging also wieder von vorne los, aber auch Hans-Hermann blieb stur und ließ sich ebenso wenig wie Franz-Joseph vertreiben.
Schließlich musste ich einsehen, dass wir fortan zu dritt waren.
Seit dem musste ich zum Glück keine weiteren hoffnungslosen Seelen bei mir aufnehmen und unser Zusammensein klappt soweit auch gut.
Alle paar Wochen werf ich einen der beiden mal raus (natürlich sitzen sie wenig später wieder bei mir), um zu zeigen, wer hier der eigentliche Boss ist. Aber ich muss gestehen: mittlerweile sind sie mir sogar ans Herz gewachsen. Ein kleines bisschen zumindest - solange sie nicht zu viel Platz beanspruchen.

Franz-Joseph                                                                   Hans Hermann



 Manchmal kuscheln wir ganz lieb miteinander (bzw. ich missbrauch sie als Kopfkissen oder anderweitige Unterlage) ....











 ... und manchmal hab ich sie in der Mangel, hehe.



Schnurrrr,
eure Mimi

Vermeintliche Ruhe

Hallihallo ihr Lieben!

Ihr erinnert euch sicher an das Monster, vor dem ich mich in Bettys Bett versteckt habe?
Der Krach und Radau ging leider noch einige Tage weiter und das Monster hat draußen sein Unwesen getrieben. Das hat mich natürlich immer wieder richtig verängstigt, aber etwas Gutes hatte das Ganze doch: ich konnte ungestört in den Betten meiner Diener verweilen, ohne sie wie gewohnt nachts mit ihnen teilen zu müssen. Denn die hatten offenbar keine Angst vor dem Monster und mussten sich nicht verstecken ....
Die letzten Tage ist es zum Glück etwas ruhiger geworden und Betty hat mir neulich (als ich mal wieder in ihrem Bett geschlafen habe) erzählt, dass sich das Monster seit gestern endgültig verzogen hat.
Juhuuu, endlich kehrt hier wieder Ruhe ein!!!

Ich sitze also nachmittags im Wintergarten und genieße die Aussicht auf MEINEN Garten, auf MEIN Revier.








Und was sehe ich da plötzlich?
Wie so häufig in letzter Zeit:
ein Eindringling!






Er hat mich sehr an den Fremden erinnert, der kürzlich schon hier war und von dem ich euch berichtet habe (Der Fremde).

 

Aber ich bin mir nicht ganz sicher, ob er es wirklich war, so schnell wie der Eindringling durch meinen Garten gehuscht ist. 

... eine gewisse Ähnlichkeit ist ja da. Aber die Zeichnung ist glaube ich etwas anders

  

Da glaub man, seine lang ersehnte Ruhe endlich wiedergewonnen zu haben, taucht schon der nächste Unruhestifter auf. Ich kann ja verstehen, dass die anderen Katzen meinen Garten toll finden. Aber mehr als Anschauen ist da eben nicht drin!



  
Naaaaaa, toll! 
Grummel, eure Mimi